Neben Cookies, die zur Funktionalität unseres Angebots beitragen, verwenden wir für statistische Zwecke Matomo Analytics. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie alle detaillierten Informationen. Mit klick auf "Einverstanden" stimmen Sie zu, dass Sie diesen Hinweis gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Einverstanden

Enttäuscht kehrten die Bezirksoberligaspielerinnen der TG Rotenburg von ihrem Auswärtsspiel in Frankenberg zurück. Foto: Walger

Enttäuscht kehrten die Bezirksoberligaspielerinnen der TG Rotenburg von ihrem Auswärtsspiel in Frankenberg zurück. Foto: Walger

Enttäuscht kehrten die Bezirksoberligaspielerinnen der TG Rotenburg von ihrem Auswärtsspiel in Frankenberg zurück. Erneut mussten sie eine 0:3 Niederlage (15:25, 11:25,16:25) hinnehmen.

Dennoch fiel die Analyse etwas besser aus, als in der Vorwochen. Der Wille für den Erfolg zu kämpfen war deutlich zu erkennen, doch weiterhin ist die Abwehrarbeit die Achillesferse der Volleyballerinnen. Die Spielerinnen des TSV Frankenberg gelten als sehr aufschlagsstark, was sie auch eindrucksvoll unter Beweis stellten. Immer wieder trafen sie mit gezielten und harten Angaben die Lücken in der Rotenburger Abwehr. Zahlreiche Asse waren einfache Punkte für die Gastgeberinnen und wenn die TGR-Spielerinnen eine Hand an den Ball bekamen, dann kamen die Bälle so unkontrolliert zu Stellspielerin Gaby Blackert, dass die die Angreiferinnen nur schwer in Szene setzen konnte.

Folgerichtig wurden die Sätze eins und zwei recht deutlich abgegeben. Trotzdem kämpften die Rotenburgerinnen weiter und wollten das Spiel nicht einfach abgeben. Im dritten Satz hielten sie die Partie lange offen und waren in dieser Phase sogar spielerisch gleichwertig, ehe sich erneut die Abwehrfehler einschlichen und die Partie verloren ging.

Ein Aufwärtstrend war aber dennoch zu erkennen, was für den Heimspieltag in 14 Tagen doch Hoffnung macht.

Für die TG Rotenburg spielten:
Heide Aust, Bianka Becker, Gaby Blackert, Chrysa Fili, Emma Kohlhoff, Nora Mandel, Melanie Savci