Neben Cookies, die zur Funktionalität unseres Angebots beitragen, verwenden wir für statistische Zwecke Matomo Analytics. In unserer Datenschutzerklärung findest Du alle detaillierten Informationen. Mit klick auf "Einverstanden" stimmst Du zu, dass Du sowohl diesen Hinweis gelesen, verstanden und akzeptiert hast als auch Cookies dritter Parteien zulässt. Mit klick auf "Ablehnen" unterbindest Du die Einbindung von Cookies dritter Parteien.

Einverstanden

Ablehnen

Anne Wulkau könnte auf die Außenposition rücken. Foto: Malte Aster

Anne Wulkau könnte auf die Außenposition rücken. Foto: Malte Aster

Rotenburg. Zweites Auswärtsspiel für die Volleyballerinnen der TG Rotenburg in der Oberliga: Der Aufsteiger gastiert am Samstag ab 19 Uhr bei VGG Gelnhausen.

Die Gastgeberinnen aus dem Main-Kinzig-Kreis starteten mit zwei 1:3-Niederlagen in die Saison und haben somit noch keine Punkte auf der Habenseite. Eine Tatsache, die TGR-Trainer Mathias Bickel nicht überbewerten will: „Wir wissen ja nicht, wie stark ihre Gegnerinnen waren.“ Aber dass die Rotenburgerrinnen etwas Zählbares mit auf den Heimweg nehmen wollen, daraus macht Bickel keinen Hehl. Schließlich gehe es darum, am Jahresende „über dem Cut“ zu liegen, also in die Meisterrunde einzuziehen und somit den Klassenerhalt schon vorzeitig zu sichern.

Einen besonderen Fokus im Training haben die Rotenburgerinnen auf die Blockarbeit gerichtet. „Das sind Abläufe, die nicht von jetzt auf gleich kommen, das braucht Zeit“, erklärt der Trainer. „Das wird gerade gegen Mannschaften, die schnell spielen, sehr wichtig.“

Die TGR ist allerdings in Gelnhausen zu Umstellungen gezwungen. Für die privat verhinderten Kim Gerlach und Chrysa Fili rücken wohl Karolina Ruta und Katharina Pott auf die Außen- beziehungsweise Diagonalposition. Olga Kalinowskas Einsatz scheint wegen einer Knieverletzung unmöglich. Somit könnte Anne Wulkau auf die Außenposition rücken, auf der sie auch früher schon gespielt hat, erläutert der Trainer.

Quelle: HNA