Am ersten Heimspieltag der Saison reichte es für die neuformierte 2. Damenmannschaft der TG Rotenburg noch nicht zum ersten Punktgewinn. Die Gegner aus Sontra und Breitenbach waren am Ende die verdienten Sieger, weil sie eingespielter und taktisch ausgereifter agierten als die TG.

Im Spiel gegen Sontra fand das Team um Trainer Mathias Bickel zu Beginn des ersten Satzes gleich gut in die Partie und war bis Mitte des ersten Satzes den Tabellenführer auch ebenbürtig. Wenig eigene Fehler und sichere Angaben waren ausschlaggebend, dass die Rotenburgerinnen dem Gegner bis zum 14:16 immer auf Tuchfühlung war. Das Team aus Sontra schien mehr aufeinander eingespielt und war auch im Angriff sehr variantenreich und druckvoll. So konnte es sich mit 14:21 erstmals etwas weiter absetzen. Eine gute Angabenserie von Frauke Janousch brachte die Rotenburger Mannschaft um Spielführerin Julia Eckstein wieder bis auf 2 Punkte heran. Tabea Bickel servierte dann noch zweimal stark und plötzlich war der Satzgewinn wieder in greifbar nah.

Am Ende setzten sich jedoch die Gegner aus Sontra mittels konsequenterem Spiel durch und holte sich den Satz mit 21:25. Der zweite Satz glich dem Ersten. Mathias Bickel schöpfte aus den Vollen und setzte Sonja Bialas auf der Stellerposition und Liv Aster als Mittelblock ein, was wieder Stabilität in die Rotenburger Riege brachte. Die TGR Damen gingen mit 16:11 deutlich in Führung. Doch eine gute Angabenserie der Gäste und zu viele Eigenfehler kosteten der TG am Ende knapp den Satzgewinn mit 22:25. Im dritten Satz variierte Bickel die Aufstellung erneut und setzte Neuling Julia Wallstein als Steller, Vanessa Wenzel im Außenangriff und Alina Heinz über die Mitte ein. Leider konnte auch diese Veränderung den Gegner nicht aus dem Rhythmus bringen. Wieder hielten die Rotenburgerinnen am Anfang des Satzes bis zum 9:10 gut mit, dann ließen die Konzentration und auch Motivation immer mehr nach und das Team der TGR unterlag am Ende deutlich mit 11:25 und verlor somit auch das Spiel mit 3:0.

Für das Derby gegen Breitenbach rechnete man sich an diesem Tag auch durchaus eine Chance aus. Auch wenn diese bereits seit vielen Jahren in dieser Klasse spielen und sich auch mit jüngeren Spielerinnen verstärkt haben. Die TG startete mit der vermeintlich stärksten Besetzung in diese Partie und lieferte sich ein Duell auf Augenhöhe. Die Sätze verliefen bis zum 18:18 absolut ausgeglichen. Am Ende hatten die Nachbarn aus Breitenbach jedoch den längeren Atem und die Rotenburgerinnen mussten alle 3 Sätze knapp mit jeweils 21:25 abgeben. Auch hier zeigte sich in den entscheidenden Phasen, dass gerade im taktischen Bereich, der Abstimmung auf dem Feld und der Cleverness im Angriff noch viel Luft nach oben ist. Hier müssen in Zukunft gerade die erfahrenen Spielerinnen noch mehr Verantwortung übernehmen und im entscheidenden Moment auch die notwendigen Punkte zu machen. Hier muss im Training kontinuierlich gearbeitet werden. 

Resümierend lassen sich die verdienten Siege beider Gegner nicht abstreiten. Nichtsdestotrotz haben die Rotenburgerinnen ihre Gegner ordentlich gefordert und nichts verschenkt. Vor dem Hintergrund, dass sich das Team erst diese Saison neu formiert hat, viele Neuzugänge an die Spielpraxis heranführen und aufeinander einspielen muss, war es insgesamt eine gute Leistung. Weiterhin ist eine deutliche Steigerung in beiden Spielen im Vergleich zum Saisonauftakt gegen Ronshausen sichtbar gewesen, sodass sich die Trainingsbemühungen der letzten Wochen auszuzahlen scheinen. Technische und spielpraktische Verbesserung und Teamfindung brauchen etwas Zeit, die sich sicherlich lohnt. Gerade die Neuzugänge fügen sich super in die Mannschaft ein, auch wenn sie noch nicht so viel Einsatzzeit bekommen. Hier wächst eine tolle Truppe zusammen. MAthias Bickel ist trotz Niederlage zuversichtlich: "Wenn die Einstellung zum Training, beim Spiel und dem Teamgeist so bleibt, werden sich auch bald die ersten Erfolge einstellen."

Es spielten: Liv Aster, Sonja Bialas, Tabea Bickel, Julia Eckstein, Alina Heinz, Victoria Ilin, Frauke Janousch, Nora Mandel, Emma Susdorf, Manuela Unrau, Julia Wallstein, Vanessa Wenzel