Neben Cookies, die zur Funktionalität unseres Angebots beitragen, verwenden wir für statistische Zwecke Matomo Analytics. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie alle detaillierten Informationen. Mit klick auf "Einverstanden" stimmen Sie zu, dass Sie diesen Hinweis gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Einverstanden

Mit großer Motivation startete die TG Rotenburg in die Rückrunde der Volleyball-Bezirksliga, hieß es doch mit einer engagierten Rückrunde den Klassenerhalt noch zu schaffen, nachdem die bisher gewonnenen 15 Punkte in der Winterpause aufgrund eines Formfehlers wieder aberkannt worden waren. Trotz des kurzfristigen Fehlens von Ana Cutura, der etatmäßigen Stellerin der Mannschaft um Trainer Mathias Bickel, startet die TG Rotenburg sehr selbstbewusst in die Partie gegen die SG Johannesberg. Nachwuchsspielerin Liv Aster übernahm die wichtige Position als Stellerin und setzte ihre Angreiferinnen Anne Wulkau, Melanie Savci und Jannika Schwachheim gekonnt in Szene.

Chrysa Fili überzeugte mit guten Angaben, so dass die Rotenburgerinnen den ersten Satz bis zum 22:22 absolut ausgeglichen gestalten konnten. Unglücklich verlor das Team den Satz mit 23:25 und ging im zweiten Durchgang umso motivierter ans Werk. Das Angriffsspiel wurde in der Folgezeit noch variabler, was mehr und mehr in Punkte umgesetzt werden konnte. Johannesberg sah sich immer mehr in die Defensive gedrängt und so war es nicht verwunderlich, dass die Rotenburgerinnen mit 25:19 den Satzausgleich erzwingen konnten.

Im dritten Durchgang blieb es weiterhin ein hochklassiges Spiel und kann getrost als Spitzenspiel der Bezirksliga bezeichnet werden, auch wenn tabellarisch der Tabellenführer auf den Tabellenletzten traf. Mit einigen unglücklichen Angaben und einigen knapp neben die Linien gesetzten Angriffsschlägen verloren die Rotenburgerinnen etwas den Anschluss. Sie mussten den Satz mit 19:25 abgeben. Für den vierten Satz übernahm Altmeisterin Britta Mäusgeier die Stellerposition. Sie hatte sich aufgrund des Engpasses auf der Position wie so häufig bereiterklärt, der TGR in dieser Situation auszuhelfen. Mit ihrer Routine setzte Sie ihre Angreiferinnen gekonnt ein und hielt dadurch die TGR im Rennen um den Satzausgleich. Das Spiel blieb spannend bis zum Schluss. Unter dem großen Applaus der zahlreichen Zuschauer behielt am Ende die SG Johannesberg auch im vierten Satz mit 25:23 die Oberhand, gewann die Partie mit 3:1 und geht zielstrebig dem Aufstieg entgegen. Die Rotenburgerinnen haben sich aber nichts vorzuwerfen, sie hielten die hochklassige Begegnung zu jederzeit offen.

Ergebnis: SG Johannesburg – TG Rotenburg 3:1 (25:23, 19:25, 25:19, 25:23)

Für die TG Rotenburg spielten:

Melanie Savci, Britta Mäusgeier, Liv Aster, Marina Buder, Anika Berge, Chrysa Fili, Jannika Schwachheim, Anne Wulkau, Frauke Janousch, Heide Aust