Knappe Auswärtsniederlage im TieBreak. Archiv-Foto: Malte Aster

Knappe Auswärtsniederlage im TieBreak. Archiv-Foto: Malte Aster

Für das Auswärtsspiel in Eschwege bestanden schon im Vorfeld schwierige Voraussetzungen für die Volleyballerinnen. Das Fehlen von Zuspielerin Gaby Blackert stellte die Rotenburgerinnen vor eine große Herausforderung. Diagonalangreiferin Konstanze Gorny sprang dankenswerterweise kurzfristig als Stellerersatz in die Presche und obwohl das Team nur eine Trainingseinheit zur Verfügung hatte, in dieser Konstellation auf dem Feld zu stehen, fuhr man optimistisch in die Heuberghalle.

Mutig starteten die Rotenburger Damen in die Partie. Vor allem druckvolle Aufschläge von Melanie Savci und Anika Berge forderten die Annahme der Gegnerinnen und brachten direkte Punktgewinne. Die Annahme und Abwehr um Heide Aust und Anne Wulkau war stabil und ermöglichte Konstanze Gorny durch variables Zuspiel alle Angreifer einzusetzen. Diagonalangreiferin Chrysa Fili  war dabei besonders erfolgreich und so ging der erste Satz mit 25:21 an die Rotenburgerinnen.

Auch in Satz 2 begannen die TGR Damen engagiert. Gute Aufschläge durch Konstanze Gorny und Chrysa Fili zwangen die Eschwegerinnen zu Eigenfehlern und ermöglichten den Rotenburgerinnen einen abwechslungsreichen Spielaufbau. Anne Wulkau und Melanie Savci punkteten über die Außenposition, Anika Berge steigerte sich im Block und Heide Aust fand immer wieder durch gekonnt platzierte Lobs die Löcher im Spielfeld der Gegnerinnen. Auch Jannika Schwachheim punktete über die Außenposition und solide Aktionen am Netz, sodass auch dieser Durchgang mit 25:16 deutlich an die Damen der TGR ging.

Trotz der herben Niederlage gehen die Damen der TG Rotenburg gestärkt aus der Auswärtspartie. Konstanze Gorny meisterte den Einsatz auf der ungewohnten Stellerposition mit derartiger Bravour, dass sich das Team trotz improvisierter Spielerkonstellation durchweg gut verkaufen konnte.Leider konnten die Rotenburgerinnen den Schwung aus den ersten beiden Sätzen nicht mitnehmen. Die Annahme war nicht mehr so stabil, es schlichen sich viele eigene Fehler in Abwehr und Angriff ein und so konnten die Gegnerinnen aus Eschwege sich deutlich steigern und die Sätze 3 und 4 mit 25:19 und 25:18 für sich entscheiden. Der fünfte Satz sollte die Entscheidung bringen. Die Damen der TGR starteten positiv und mit einer guten Annahme.. Mit viel Teamgeist und Engagement erkämpften sich die Rotenburgerinnen Punkt für Punkt bis zum Stand 8:8. Dann ließen merklich die Kräfte und die Konzentration der TG Damen nach und ermöglichten den Eschwegerinnen doch noch zum 15:11 Matchgewinn davon zu ziehen.

(21:25; 16:25; 25:19; 25:18; 15:11)

Es spielten: Heide Aust, Liv Aster, Anika Berge, Chrysa Fili, Konstanze Gorny, Britta Mäusgeier, Luca Mäusgeier, Melanie Savci, Jannika Schwachheim, Anne Wulkau