Neben Cookies, die zur Funktionalität unseres Angebots beitragen, verwenden wir für statistische Zwecke Matomo Analytics. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie alle detaillierten Informationen. Mit klick auf "Einverstanden" stimmen Sie zu, dass Sie diesen Hinweis gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Einverstanden

Archiv-Foto.

Archiv-Foto.

Was Heide Aust, seit vielen Jahren Spielerin der TG Rotenburg, über das abrupte Ende der Volleyballsaison sagt, sagen viele Mannschaftssportler in diesen Tagen.

Rotenburg – „Wir wissen nicht, wie es weitergeht.“ Doch der Fall des Bezirksligisten aus der Fuldastadt ist besonders dramatisch. Denn die TGR, die ihren Platz in der Bezirksoberliga freiwillig abgegeben hatte und eine Etage tiefer angetreten war, ging als einer der Favoriten in die Spielzeit. Nach der Hinserie lag sie auch an der Tabellenspitze.

Dann allerdings wurden ihr sämtliche Punkte aberkannt. Der Grund war ein Formfehler, gegen den eine gegnerische Mannschaft protestiert hatte. Die Rotenburgerinnen nahmen das Urteil an – und planten vom Tabellenende aus eine Aufholjagd, die wenigstens den Klassenerhalt noch sichern sollte. Prompt gelang ein erster Sieg nach der Winterpause gegen Melsungen. Doch der Saisonabbruch stoppte die Mannschaft jäh, die nun noch immer Tabellenletzter ist.

„Wir haben keinerlei Informationen, wie es mit Auf- und Abstiegen weitergeht“, sagt Heide Aust. Fest steht allein, dass die Saison beendet ist – in allen deutschen Klassen. In der nahen Zukunft wollen die Vertreter der Landesverbände sich mit dem Deutschen Volleyball-Verband beraten, wie die Spielzeit gewertet werden soll: Wird die Saison neutralisiert oder wird der Stand vom 12. März als Endstand herangezogen? Dann wäre klar, wer aus oberen Ligen absteigen muss und ob es dann auch die Rotenburgerinnen träfe. Eine weitere Möglichkeit wäre eine Aufstockung einzelner Ligen.

„Keiner weiß, wie es weitergeht“, sagt Heide Aust. „Es ist eine vertrackte Situation. Und irgendjemandem wird man wehtun müssen.“ Wie ihre Mannschaftskameradinnen hofft sie, dass es in diesem Fall nicht tatsächlich die TG Rotenburg trifft.

Quelle: HNA

Das Auswärtsspiel der Bezirksliga-Volleyballerinnen gegen die MT Melsungen fand in Rotenburg statt. Da die melsunger Halle wegen defekter Rohrleitungen gesperrt war, wurde die Partie beim eigentlichen Gast ausgetragen.  Im ersten Satz zeigten sich die Melsungerinnen stark. So musste Rotenburg sich erstmal darauf einstellen, dass viele Bälle auf der gegnerischen Seite abgewehrt wurden. Starke Angriffe durch Anne Wulkau brachten immer wieder die wichtigen Punkte.

Mit großer Motivation startete die TG Rotenburg in die Rückrunde der Volleyball-Bezirksliga, hieß es doch mit einer engagierten Rückrunde den Klassenerhalt noch zu schaffen, nachdem die bisher gewonnenen 15 Punkte in der Winterpause aufgrund eines Formfehlers wieder aberkannt worden waren. Trotz des kurzfristigen Fehlens von Ana Cutura, der etatmäßigen Stellerin der Mannschaft um Trainer Mathias Bickel, startet die TG Rotenburg sehr selbstbewusst in die Partie gegen die SG Johannesberg. Nachwuchsspielerin Liv Aster übernahm die wichtige Position als Stellerin und setzte ihre Angreiferinnen Anne Wulkau, Melanie Savci und Jannika Schwachheim gekonnt in Szene.