Neben Cookies, die zur Funktionalität unseres Angebots beitragen, verwenden wir für statistische Zwecke Matomo Analytics. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie alle detaillierten Informationen. Mit klick auf "Einverstanden" stimmen Sie zu, dass Sie diesen Hinweis gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Einverstanden

Alleinunterhalter im Kasten: Alexander Dick wird wohl der einzige Torhüter sein, den die TGR morgen in Ihringshausen aufbieten kann. © Thomas Walger

Alleinunterhalter im Kasten: Alexander Dick wird wohl der einzige Torhüter sein, den die TGR morgen in Ihringshausen aufbieten kann. © Thomas Walger

Rotenburg. Die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg müssen reisen. Der Tabellensiebte tritt am Samstag um 18 Uhr beim Dritten des Tableaus an, der HSG Fuldatal/Wolfsanger. Nur zwei Punkte trennen beide Teams. Schauplatz der Begegnung ist die Sporthalle Eichhecke in Ihringshausen.

Das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison Ende Oktober verlor die TGR in Rotenburg 24:27. „Das war ein gutes Spiel von uns, in dem wir aber gar kein Glück hatten“, erinnert sich ihr Trainer Robert Nolte. In der Schlussviertelstunde hatten ein paar technische Fehler einen Überraschungserfolg der Gastgeber verhindert.

Was die Saisonziele angeht, liegen die Kontrahenten weit auseinander. Die TGR ist im September mit der Vorgabe gestartet, die Klasse zu halten. Die HSG Fuldatal/Wolfsanger wollte unter ihrem neuen Trainer Frank Janotta, der von Sohn und Ex-TGR-Regisseur Jendrik unterstützt wird, vorne mitspielen. Das ist ihr gelungen.

Fünfmal angetreten, fünfmal verwandelt: TG Rotenburgs Martin Harbusch erwies sich einmal mehr als sicherer Siebenmeterschütze.© Thomas Walger

Fünfmal angetreten, fünfmal verwandelt: TG Rotenburgs Martin Harbusch erwies sich einmal mehr als sicherer Siebenmeterschütze.© Thomas Walger

Dieses Spiel hatte keinen Verlierer verdient. Die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg und der MSG Körle/Guxhagen sorgten am Samstag für einen aufregenden Abend.

An dessen Ende hatten die mit Bundesliga-Junioren gespickten Gäste aus dem Schwalm-Eder-Kreis die Nase mit 24:22 (13:8) vorn. Sie hüpften freudig im Kreis, während sich die geschlagenen Rotenburger erst erschöpft abklatschten, um sich dann vor dem Mittelblock den prasselnden Beifall ihrer Anhänger abzuholen.

Dabei hatte die Anfangsphase nichts Gutes erahnen lassen für die TGR. Nach acht Minuten und 44 Sekunden lag sie mit 1:7 im Hintertreffen – ein klassischer Fehlstart, nach dem das Team von Robert Nolte verunsichert wirkte. Zu leicht hatte sie bis dahin den Gegner zu Treffern kommen lassen, und zu oft war sie an Körle/Guxhagens Keeper Stephan Wicke gescheitert. Niklas Fischer (1.), Luca Schuhmann (3.), Petar Cutura (4.), Boze Balic (8., 8.), Martin Harbusch (8.) hatten den Ball einfach nicht am überragenden MSG-Schlussmann vorbei in den Kasten gebracht.

"Wenn Körle/Guxhagen mit den Spielern der A-Jugend Bundesligamannschaft kommt, sind sie bärenstark", vermutete TG-Trainer Robert Nolte im Vorfeld der Partie. Archiv-Bild: HNA / Thomas Walger

"Wenn Körle/Guxhagen mit den Spielern der A-Jugend Bundesligamannschaft kommt, sind sie bärenstark", vermutete TG-Trainer Robert Nolte im Vorfeld der Partie. Archiv-Bild: HNA / Thomas Walger

TG Rotenbrug - MSG Körle/Guxhagen 22:24

Den Anschluss an die Spitzengruppe der Handball Landesliga Nord hat die TG Rotenburg durch eine 22:24 Niederlage gegen MSG Körle/Guxhagen verpasst. Bei einem Sieg wäre man bis auf einen Zähler an den Tabellendritten Fuldatal herangekommen. So rutscht man vorerst auf Platz sieben der Tabelle ab.

"Wenn Körle/Guxhagen mit den Spielern der A-Jugend Bundesligamannschaft kommt, sind sie bärenstark", vermutete TG-Trainer Robert Nolte im Vorfeld der Partie. Und genau so sollte es auch kommen. Während die Gäste enorm verstärkt in die Partie gingen, musste Nolte mit Simon Golkowski und Maurice Reyer wieder auf zwei Leistungsträger verzichten.