Neben Cookies, die zur Funktionalität unseres Angebots beitragen, verwenden wir für statistische Zwecke Matomo Analytics. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie alle detaillierten Informationen. Mit klick auf "Einverstanden" stimmen Sie zu, dass Sie diesen Hinweis gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Einverstanden

Wird wohl ab sofort nicht mehr nur als Kreisläufer bei den Rotenburgern zum Zuge kommen: Philipp Debus (gelbes Trikot) könnte auch als Rechtsaußen eine Alternative für das Trainergespann Mäusgeier/Nolte werden.

Wird wohl ab sofort nicht mehr nur als Kreisläufer bei den Rotenburgern zum Zuge kommen: Philipp Debus (gelbes Trikot) könnte auch als Rechtsaußen eine Alternative für das Trainergespann Mäusgeier/Nolte werden.

Was sind die guten Ergebnisse der TGR aus der Vorbereitung wert? Diese Frage wird am Samstag in eigener Halle gegen einen Kontrahenten beantwortet, den Trainer Uwe Mäusgeier zum Favoritenkreis zählt.

In heimischer Großsporthalle erwarten die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg  zum Saisonauftakt am Samstag um 17.30 Uhr den TSV Korbach. Die Gäste werden in dieser Saison hoch gehandelt.

Doch auch bei der TGR herrscht Aufbruchstimmung. „Der Gewinner der Vorbereitung ist die Mannschaft“, sagt TGR-Coach Uwe Mäusgeier und ergänzt: „Menschlich scheinen wir schon jetzt noch ein Stück mehr zusammengewachsen zu sein als in den letzten Jahren.“

Das sei auch ein Verdienst der Neuzugänge Christian Eimer, Luca Teichmann, Moritz Gerlach und Tomislav Balic. Obgleich Letzterer schon die ganz große Handballbühne auf europäischer Ebene betreten hat, soll und wird die mannschaftliche Geschlossenheit weiter Rotenburgs Trumpf sein. „Tomislav ist als Abwehrspieler ja ganz andere Kaliber gewohnt und antizipiert sehr gut. Vorne setzt er sich am Kreis gut in Szene, findet aber auch den freien Mann, wenn er im Rückraum spielt“, erklärt Mäusgeier. Zugleich betont er aber: „Ein Shooter ist er nicht.“

Noch unberechenbarer

Auch Philipp Debus kommt für mehrere Positionen infrage - zum Beispiel als Rechtsaußen. Dort fehlt Rotenburg nach Jan-Uwe-Berz’ Abgang eine gelernte Alternative zu Marcus Einhorn. Insgesamt scheinen die Hausherren noch ein ganzes Stück weniger ausrechenbar zu sein als bisher. Außerdem stehen mit Gerlach und Teichmann jetzt zwei weitere Akteure zur Verfügung, die für das schnelle Tempogegenstoßspiel prädestiniert scheinen.

Bei Gegner Korbach genügt gerade der Rückraum mit Spielertrainer Florian Ochmann, Jan Pollmer und Mark Potthoff höchsten Landesliga-Ansprüchen. „Wir müssen gut verschieben und den Leuten den Platz nehmen“, fordert Uwe Mäusgeier. Aus einer sicheren Deckung heraus will die TGR dann auch ihr eigenes Steckenpferd, das Konterspiel, vorantreiben und erfolgreich starten.

Quelle: HNA