Neben Cookies, die zur Funktionalität unseres Angebots beitragen, verwenden wir für statistische Zwecke Matomo Analytics. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie alle detaillierten Informationen. Mit klick auf "Einverstanden" stimmen Sie zu, dass Sie diesen Hinweis gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Einverstanden

Wie schon so oft durften sich die Rotenburger nach einer erfolgreichen Aufholjagd freuen.© Thomas Walger

Wie schon so oft durften sich die Rotenburger nach einer erfolgreichen Aufholjagd freuen.© Thomas Walger

In letzter Sekunde gleicht Jonas Barzov für die TGR noch zum 30:30 aus.

„Die Rotenburger geben nie auf“, sagte TV Hersfelds Trainer Christian Weiß vor ein paar Monaten. Damit meinte er nicht die Rotenburger an sich, sondern die Landesliga-Handballer der TG. Und die scheinen den Coach des Rivalen aus der Kreisstadt Woche für Woche bestätigen zu wollen.

Am Samstag trieben es die Jungs von Trainer Robert Nolte auf die Spitze. Sie hatten die HSG Baunatal zu Gast und stellten sich eine Halbzeit lang nicht besonders geschickt an. Das drückte sich auch in einigen Zwischenständen aus.

36 Sekunden nach dem Seitenwechsel lag die TGR beim 13:20 sieben Tore hinten. In der 45. Minute stand es 21:26. Doch in allerletzter Sekunde glich Jonas Barzov noch zum 30:30 aus. Petar Cutura hatte einen Pass der Gäste erahnt, war dazwischengespritzt, bediente den sofort gestarteten Barzov, der dem überragenden HSG-Keeper Max Henkel mit einem Aufsetzer ins Dreieck keine Abwehrchance ließ.

30:30, die Rotenburger Großsporthalle glich einem Tollhaus. Die Baunataler konnten es nicht fassen, einen Punkt noch aus der Hand gegeben zu haben. Die Rotenburger dagegen jubelten, als wären sie gerade Weltmeister geworden.

Robert Nolte stellte fest: „Wir haben wirklich nur noch diese paar Hanseln, aber die wollen, die wollen.“ Angesichts der personellen Misere hatte er sogar Philipp Debus reaktiviert, der nach der vergangenen Saison aufgehört hatte und seitdem seine Fitness aus einem Studio und nicht etwa einem Handballtraining bezogen hat.. Er war aber sofort bereit, einzuspringen. Zum Einsatz kam er nicht, aber er heizte die Stimmung auf der Bank an.

Das war durchaus hilfreich. Denn Leistung und Gemütslage der Rotenburger waren im ersten Durchgang mäßig. Bis zum 10:10 (20.) hielten sie die Partie offen, in den nächsten zehn Minuten aber kassierten sie fünf Treffer in Folge.

Die Baunataler hatten TGR-Torjäger Boze Balic von Janik Richter eng decken lassen. Eigentlich kein Problem. „Wir haben dafür Lösungen, aber wir haben uns nicht an die Konzepte gehalten. Wir haben den Platz, den so eine 5-gegen-5-Situation bietet, nicht genutzt“, kritisierte Robert Nolte.

Beherzt auf die Abwehr zulaufen und im richtigen Moment den Ball abspielen - das war zu selten zu sehen bei der TGR vor der Pause. Stattdessen gab es Ballverluste, die von den schnellen Baunatalern mit Tempogegenstößen über die erste oder die zweite Welle genutzt wurden.

Doch diese Rotenburger geben ja bekanntlich nie auf. Und so starteten sie eine Aufholjagd. Aus dem 13:20 (31.) machten sie innerhalb von sieben Minuten ein 19:21. Mehrfach hatten sie die Chance zum Anschlusstreffer, doch der fiel nicht.

Nun bekamen die Baunataler wieder Oberwasser. Ihr Linksaußen Robin Guthardt markierte in der 45. Minute das 21:26. Doch Robert Nolte reagierte. Er beorderte Jonas Barzov aufs Feld, als Manndecker gegen den starken Rückraumschützen Christian Vogt. Damit traf er den Nerv des Baunataler Spiels.

Jonas Barzov bewältigte seine anspruchsvolle Aufgabe mit Bravour. Außerdem löste er sich bei Ballgwinnen seiner TGR blitzartig und erzielte selbst noch drei Tore. Das letzte in der letzten Sekunde.

TG Rotenburg: Dick, Cica - Harbusch (8/3), N. Fischer (4), J. Fischer, Debus, T. Balic (1), B. Balic (5/1), Schuhmann (3), Günther, Holl (5), Barzov (3), Cutura (1)

Quelle: HNA