Neben Cookies, die zur Funktionalität unseres Angebots beitragen, verwenden wir für statistische Zwecke Matomo Analytics. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie alle detaillierten Informationen. Mit klick auf "Einverstanden" stimmen Sie zu, dass Sie diesen Hinweis gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Einverstanden

Möchte am Wochenende wieder jubeln, trotz der Mammutaufgabe: Robert Nolte. Foto: HNA / Thomas Walger

Möchte am Wochenende wieder jubeln, trotz der Mammutaufgabe: Robert Nolte. Foto: HNA / Thomas Walger

TG Rotenburg - HSG Baunatal (Samstag, 17:30 Uhr)

Die TG hat derzeit stark zu kämpfen. Der ohnehin schon kleine Kader wurde in den letzten Wochen durch Verletzungen noch weiter ausgedünnt, im Spiel gegen Fuldatal standen lediglich acht Mann im Kader. Da verwundert es nicht, dass die Mannschaft von Robert Nolte nach 45 Minuten einbrach und am Ende mit zehn Toren Unterschied verlor. "Wir waren über 50 Minuten eigentlich die bessere Mannschaft, aber es ist normal, dass in solch einer Situation die Körner ausgehen", sagt Nolte.

Für das Spiel gegen den Tabellendritten Baunatal bleibt die Situation weiter angespannt, allerdings gibt es auch ein paar Hoffnungsschimmer. "Wir spielen zu Hause vor unseren Fans und bekommen Unterstützung aus der zweiten Mannschaft", blickt Nolte etwas optimistischer auf das Wochenende. Gegen Baunatal erwartet die TG allerdings eine Mammutaufgabe. Die Gäste sind derzeit richtig gut in Form, gewannen die letzten vier Spiele und warfen dabei nur einmal weniger als 30 Tore. "Es ist eine junge und schnelle Truppe. Wir müssen wie im Hinspiel eine überragende Deckung spielen und versuchen, sie unter 30 Toren zu halten."

Besonderes Augenmerk legt Nolte auf Tim Range und Christian Vogt, die in den letzten vier Partien zusammen 67 Tore erzielten. "Wenn wir es schaffen, dass jeder der beiden weniger als sechs Tore erzielt, haben wir sehr gute Chancen", glaubt Nolte. Eines ist auf jeden Fall klar: "Wir müssen bis zum Schluss fighten."

Quelle: osthessen-news.de