Neben Cookies, die zur Funktionalität unseres Angebots beitragen, verwenden wir für statistische Zwecke Matomo Analytics. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie alle detaillierten Informationen. Mit klick auf "Einverstanden" stimmen Sie zu, dass Sie diesen Hinweis gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Einverstanden

Herzlich willkommen bei der TG Rotenburg

Jugendabteilung der TG Rotenburg
Jugend startet wieder in den Trainingsbetrieb! // Sascha Köhler neuer D-Jugend Trainer

Jugend startet wieder in den Trainingsbetrieb! // Sascha Köhler neuer D-Jugend Trainer

Jugend startet wieder in den Trainingsbetrieb!

So langsam geht es wieder los. Die Jugendteams der TGR starten unter Einhaltung der geltenden Hygienebestimmung und nach Ausarbeitung eines Konzepts wieder in den Trainingsbetrieb. Schon am Freitag trainieren unsere F Jugend (17 Uhr) und unsere E Jugend (18 Uhr) in der Rotenburger Großsporthalle. In der kommenden Woche gehts dann auch wieder bei den Mädels los. Die weibliche E Jugend unter der Leitung von Laura und Lea starten Donnerstag, um 17:30 Uhr in der Bernhardt-Faust-Halle.

Interesse am Handball für eure Kids? Meldet euch gerne bei uns und nehmt am Training einer der Mannschaften in unterschiedlichen Altersklassen teil!


Sascha Köhler neuer D-Jugend Trainer

Alle Jungs Jahrgang 2008/09 aufgepasst!
In der kommenden Saison steht für euch ein ganz erfahrener Trainer parat!

Sascha Köhler wird sich in der kommenden Saison weiterhin im Jugendbereich engagieren und die männliche Jugend D übernehmen. Die Termine für das erste Training werden noch bekannt gegeben. Bei Interesse und Fragen könnt ihr euch gerne an uns wenden.

Die Handball-Jugend läuft nun wieder im Blau-Weiß und unter dem Vereinsnamen der TG Rotenburg auf.

Die Handball-Jugend läuft nun wieder im Blau-Weiß und unter dem Vereinsnamen der TG Rotenburg auf.

Seit dieser Saison gehen unsere Jugendmannschaften wieder ausschließlich für die TG Rotenburg auf Torejagd. Ursächlich dafür ist die Aufkündigung der Jugendspielgemeinschaft „JSG Waldhessen“ durch den TSV Bebra und die TG Lispenhausen. Die daraus entstandenen Nachteile waren im Vorfeld offenkundig und die nun eingetretenen Probleme absehbar.

So sahen sich die Eltern der Kinder vor die Wahl gestellt, welchem Verein sie sich anschließen wollen bzw. müssen. Die sowieso schon schwierige Situation ausreichend Aktive in den jeweiligen Altersklassen zum Handball zu motivieren, um entsprechende Mannschaftsstärken bereitstellen zu können, hat sich damit noch weiter verschärft. Der seit Jahren anhaltende Mangel an Übungsleitern und die nur begrenzt zur Verfügung stehenden Trainingszeiten in unseren Sporthallen erschweren die Ausbildung unseres Nachwuchses nun noch zusätzlich.

Ein strahlender Coach: Trainer Jörg Ebenhoch geht als Meistermacher in den sportlichen Ruhestand. © Thomas Walger

Ein strahlender Coach: Trainer Jörg Ebenhoch geht als Meistermacher in den sportlichen Ruhestand. © Thomas Walger

Dieser Abschied aus dem Jugendbereich ist gelungen: Die A-Junioren-Handballer der JSG Waldhessen sind in ihrem letzten gemeinsamen Jahr Meister ihrer Bezirksliga geworden.

Rotenburg. Trainer Jörg Ebenhoch freut sich nicht nur über den Titel. „Alle machen mit Handball weiter. Das hatte ich so nie erlebt“, sagt er.

Allerdings wird das Team in alle Winde zerstreut werden. Viele Spieler wechseln aus Altersgründen in den Männerbereich und schließen sich hier entweder der TG Rotenburg oder der MSG Bebra/Lispenhausen an. Auch für die Jüngeren wird es die JSG Waldhessen als sportliche Heimat nicht mehr geben. Sie wird bekanntlich am Ende dieser Saison aufgelöst.

Er gibt oft den Takt vor bei der JSG Waldhessen: Christopher Gerlich, hier beim Tempogegenstoß. Foto: Walger© Walger/HNA

Er gibt oft den Takt vor bei der JSG Waldhessen: Christopher Gerlich, hier beim Tempogegenstoß. Foto: Walger© Walger/HNA

Mit dem Heimspiel gegen den Tabellenletzten der Bezirksliga, den Hünfelder SV, starten die A-Jugend-Handballer der JSG Waldhessen am Sonntag um 16 Uhr in die Rückrunde.

Mit dem Schlusslicht haben die Jungs von JSG-Trainer Jörg Ebenhoch noch eine Rechnung offen. Die wollen sie übermorgen in der Bebraer Großsporthalle begleichen. Denn ihren bislang einzigen Punktverlust erlitten sie ausgerechnet bei den Hünfeldern. „Das war nicht unser bester Tag, wir spielten da auch noch nicht auf dem aktuellen Niveau“, sagt Jörg Ebenhoch.

Nun soll alles besser werden als bei jenem 31:31 am 20. Oktober. Der Coch fordert: „Wir müssen an unsere Leistungen der letzten Spiele anknüpfen, was aufgrund der vielen Pausen allerdings nicht ganz einfach wird. Wenn wir uns an der Tabellenspitze festsetzen wollen - und das ist unser Ziel - müssen wir gegen Hünfeld gewinnen.“

Stehend von li.: Trainer Ernst-A. Pippert; Johanna Kullmann; Annelie Wahl; Lilly Jeppe; Lea Beck; Lena Schaar; Trainer Ronny Brömel;  Kniend von li.: Carlotta Claus; Melina Rudolph; Mara Heupel, Melissa Levine; Sophie Justus und Johanna Grunwald. Mitgespielt aber nicht auf dem Bild: Vanessa Rösele

Stehend von li.: Trainer Ernst-A. Pippert; Johanna Kullmann; Annelie Wahl; Lilly Jeppe; Lea Beck; Lena Schaar; Trainer Ronny Brömel; Kniend von li.: Carlotta Claus; Melina Rudolph; Mara Heupel, Melissa Levine; Sophie Justus und Johanna Grunwald. Mitgespielt aber nicht auf dem Bild: Vanessa Rösele

Am Sonntag, den 11. Juni hatte die Handballerinnen der weiblichen C-Jugend der JSG Waldhessen zu einem Vorbereitungsturnier in die GSH nach Rotenburg eingeladen. 

Hier sollten einmal die Mannschaften eine Möglichkeit haben, den derzeitigen konditionellen aber auch das Spielverständnis untereinander zu testen. Der Spielmodus war Jeder gegen Jeden mit einer Spielzeit von 20 min. ohne Team Timeout und Seitenwechsel.

Das Turnier war mit fünf Mannschaften gut besetzt. Gute Voraussetzungen für spanende Begegnungen waren, durch die fast gleichwertige Spielstärke der Mannschaften, gegeben. Wie sich später heraus stellte, war die Kondition der Spielerinnen ein wichtiger Faktor für das Ergebnis. Pünktlich um 10.15 Uhr wurde mit der Durchführung der Spiele begonnen, die dank der guten Schiedsrichter Otmar Reyer und Artur Kutscher ohne größere Blessuren absolviert wurden.