Neben Cookies, die zur Funktionalität unseres Angebots beitragen, verwenden wir für statistische Zwecke Matomo Analytics. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie alle detaillierten Informationen. Mit klick auf "Einverstanden" stimmen Sie zu, dass Sie diesen Hinweis gelesen, verstanden und akzeptiert haben.

Einverstanden

Achtmal getroffen: Simon Golkowski war der erfolgreichste Torschütze der TG Rotenburg in Ostheim. Archivfoto: Walger

Achtmal getroffen: Simon Golkowski war der erfolgreichste Torschütze der TG Rotenburg in Ostheim. Archivfoto: Walger

Ostheim. Absolut überragend, gigantisch - TGR-Trainer Robert Nolte sparte nach dem Abpfiff nicht mit Lob für eine tolle Mannschafts- und Abwehrleistung.

Das überraschte selbst Robert Nolte. „Ohne Boze Balic hätte ich so einen Auftritt nicht erwartet“, sagte der Trainer der TG Rotenburg. Seine Landesliga-Handballer verschmerzten den Ausfall ihre Torjägers und gewannen beim TSV Ost-/Mosheim 25:20 (11:10).

Cicas Meisterleistung

„Das war eine absolut überragende Mannschaftsleistung“, sagte der glückliche Coach, ehe er dann doch ein paar Spieler herauszustreichen begann. Drazen Cica habe im Tor eine Meisterleistung geboten, genau wie eine Woche zuvor Alexander Dick. Phillip Debus sei in der Form seines Lebens. Martin Harbusch habe für schnelle Passfolgen verantwortlich gezeichnet. Stefan Ebenhoch und Nils Gerlich hätten auf der rechten Seite mächtig Betrieb gemacht, nachdem Rechtsaußen Marcus Einhorn unmittelbar vor der Halbzeit bei einem Tempogegenstoß von Torwart Alexander Lubadel gefoult worden war und sich dabei verletzt hatte. Der TSV-Keeper sah für diese Aktion übrigens die Rote Karte.

Ein Wiedersehen steht an: Jan-Uwe Berz, hier noch im gelben Trikot der TG Rotenburg, trifft am Samstag mit dem TSV Ost-/Mosheim auf seinen alten Klub. Foto: Walger

Ein Wiedersehen steht an: Jan-Uwe Berz, hier noch im gelben Trikot der TG Rotenburg, trifft am Samstag mit dem TSV Ost-/Mosheim auf seinen alten Klub. Foto: Walger

Rotenburg/Ostheim. Dass sie auswärts gewinnen können, haben die Landesliga-Handballer der TG Rotenburg in diesem Monat mit ihrem 31:30 bei der TG Wehlheiden bereits bewiesen.

Am Samstag würden sie gerne den zweiten Erfolg auf fremdem Parkett folgen lassen. Ihr Gastgeber in der Ostheimer Hochlandhalle ist dann ab 19.30 Uhr Aufsteiger TSV Ost-/Mosheim.

„Die Ost-/Mosheimer gehören einfach in die Landesliga“, sagt TGR-Trainer Robert Nolte. Nach einer zweijährigen Durststrecke ist der TSV wieder zurück, hat sich mit 5:11 Punkten nach Noltes Ansicht bisher jedoch ein bisschen unter Wert verkauft. Allerdings genoss die Mannschaft erst dreimal Heimrecht und musste schon fünfmal auswärts ran, was die Zwischenbilanz relativiert.

Ihre Routine könnte helfen: Marina Denk, hier im Spiel gegen Twistetal, gelangen dort ein Treffer. Foto: Walger

Ihre Routine könnte helfen: Marina Denk, hier im Spiel gegen Twistetal, gelangen dort ein Treffer. Foto: Walger

Rotenburg. Sie müssen jetzt den Schalter umlegen: Sechs Niederlagen in Serie haben die Landesliga-Handballerinnen der FSG Waldhessen nach ihrem Auftaktsieg in dieser Saison kassiert.

Das soll beim sonntäglichen Auftritt bei der HSG Wesertal anders werden. Anwurf ist um 17 Uhr in der Sporthalle der Grundschule in Oberweser-Oedelsheim. Wer etwas geografische Nachhilfe benötigt: Das liegt südwestlich von Bad Karlshafen unmittelbar an der Landesgrenze zu Niedersachsen.

Marina Denk nimmt Maß: Doch ihre Torausbeute blieb wie die ihrer Kolleginnen unter dem gewohnten Schnitt. Einen Treffer steuerte die Spielmacherin für die Waldhessinnen bei. Foto: Walger

Marina Denk nimmt Maß: Doch ihre Torausbeute blieb wie die ihrer Kolleginnen unter dem gewohnten Schnitt. Einen Treffer steuerte die Spielmacherin für die Waldhessinnen bei. Foto: Walger

Rotenburg. Gegen nicht gerade furchteinflößende Twistetalerinnen gab es die nächste Pleite für das Poulsen-Team.

Enttäuschte Gesichter bei den Landesliga-Handballerinnen der FSG Waldhessen nach dem Heimspiel gegen die HSG Twistetal. Wieder hatte es eine Niederlage gesetzt, die sechste in Folge. Mit 19:21 (9:11) unterlag das Team von FSG-Spielertrainerin Simone Larsen Poulsen und belegt mit 2:12 Zählern einen Abstiegsplatz. Freude herrschte dagegen im Lager der Gäste, die sich mit nunmehr 8:6 Punkten im Mittelfeld etabliert haben.